Unser Topic dieses Jahr

In diesem Jahr wollen wir gemeinsam innehalten, um aus dem Blick auf diese besondere Zeit, gekräftigt und gestärkt in die Zukunft zu gehen.

Die allermeisten Menschen werden die Pandemie als eine harte Zäsur in ihrem Leben erfahren haben. Eine Zäsur, die unser privates und öffentliches Leben stark verändert hat. Eine Zäsur, die tief in unsere persönlichsten Beziehungen, in Familien und Freundschaften, in unser künstlerisches Schaffen und unternehmerisches Arbeiten hineingewirkt hat. Die Begrenzungen haben aber nicht nur unser äußeres Leben, sie haben uns selbst verändert. Viele fragen sich, ob sie nach der Pandemie einfach so weiterleben wollen oder können wie vorher. Es lohnt sich in den Blick zu nehmen, welche positiven Erfahrungen wir angesichts der Beschränkungen gemacht haben. Welche Konsequenzen wir auch daraus für die Zukunft ziehen wollen? Und was unseren Ausblick, ganz nach unserem Motto „As Far As“, inspirieren wird?

Wir freuen uns, mit Prof. Dr. Michael Bordt SJ einen Begleiter für diese Tage gefunden zu haben, der als Vorstand des Instituts für Philosophie und Leadership an der Hochschule für Philosophie in München seit vielen Jahren Führungskräfte in Spitzenpositionen großer Konzerne und Familienunternehmen begleitet.

Sein Prinzip: „Von der Stille – zum Ich – zum Wir“. Jeder Tag wird durch diese drei Elemente charakterisiert sein.

Im ersten Teil („Von der Stille“) wird uns Prof. Bordt in die Meditation (in der Tradition der Mindfulness-Meditation) einführen. Wer schon länger meditiert, wird seine Praxis vertiefen können; wer noch nie meditiert hat, wird eine gute Einführung in die Meditation bekommen, die er im Alltag fortführen kann.

Für den zweiten Teil („Zum Ich“) werden wir Impulse zur Selbstreflexion bekommen, die uns darin unterstützen, uns selbst einen klareren, freieren Blick auf unser Leben zu erarbeiten.

Im dritten Teil („Zum Wir“) steht der gemeinsame Austausch über unsere Erfahrungen, auch über unsere Erfahrungen mit uns selbst im Fokus.

Wie in den letzten Jahren geht es uns vor allem um die gemeinsamen Begegnungen in einem geschützten Raum. Dabei werden das gemeinsame Feiern und Erleben, und die eindrücklichen Erfahrungen in der Natur des Engadins nicht zu kurz kommen. Aufgrund der Sensibilität des Topics haben wir uns dieses Jahr für Deutsch als Sprache entschieden.

 

About the coach

Prof. Dr. Michael Bordt SJ ist Mitglied des Jesuitenordens und lehrt an der Hochschule für Philosophie in München. Er ist Vorstand des Instituts für Philosophie und Leadership und bietet Beratung, Begleitung und Workshops für Führungskräfte in Spitzenpositionen großer Konzerne wie der BMW Group, der Deutschen Börse AG oder der ThyssenKrupp AG an. Mittelständische Unternehmen berät und begleitet er in Fragen der Familiennachfolge. Bordt studierte Philosophie und Theologie u.a. in München und Oxford, wo er promoviert worden ist, und nahm Forschungsstipendien an der Universität Princeton und der Columbia University, New York, wahr.

Von 2005 bis 2011 war er Präsident der Hochschule für Philosophie in München. Er ist Autor zahlreicher Bücher, u.a. „Die Kunst, sich selbst auszuhalten“ (2013), „Die Kunst, sich selbst zu verstehen“ (2015), „Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen“ (2017) und „Die Kunst unserer Sehnsucht zu folgen“ (2020).